admin_wek_©_09.2018

Feierliche Jubiläen in Böttstein
400 Jahre Jubiläum Schlosskapelle & 10 Jahre Jubiläum Böttsteiner Chilbi
Sonntag, 22. Oktober 2017

In den Jahren 1615 bis 1617 wurde die Schlosskapelle entsprechend der Zeit im frühbarocken Baustil erstellt.
Aus der Bauzeit der Kapelle stammen die verschiedenen Stuckaturen und die malerische Ausstattung des Altarraumes. Leider ist Stuckateur noch Maler namentlich erwähnt oder bekannt. Das äussere Erscheinungsbild hat sich ausser dem Anbau der Kaplanei von 1823, seit 1617 nicht verändert, markant sind die Doppeltürme bestückt mit 2 Glocken und der Turmuhr von 1937. Ein Relikt aus der Neuzeit ist die Sonnenuhr auf der Ostseite. 

1935 erfolgte die Gründung eines Römisch-katholische Kapellenvereins. Dieser übernahm Liegenschaften, Rechte und Pflichten der Kapelle. Unter dieser Trägerschaft hat man Wohngebäude und Kapelle in technischer Hinsicht den Zeitanforderungen angepasst. Die Kapelle ist seit 1935 drei grossen Renovationen unterzogen worden, 1936/1937 innen, 1956/1957 aussen und 1985 bis 1987 umfassend innen und aussen. Bei der letzten Restaurierung hat die Kapelle das Aussehen von 1840 erhalten inklusive einer vom einheimischen Orgelbauer Armin Hauser nachgebauten Orgel. (Das Original befindet sich im Orgelmuseum Leipzig)

Um das Geld für den Unterhalt der Kapelle zu sammeln wurde unter anderem vor 10 Jahren die Böttsteiner Chilbi ins Leben gerufen.
Das Fest unter dem Motto „Vom Dorf för’s Dorf & Nochbere“ lädt die Bevölkerung zum Verweilen, Geniessen, Essen, Trinken, guten Gesprächen und abwechslungsreicher Unterhaltung ein.

In diesem Jahr umarmten wir den ökumenischen Gottesdienst am Sonntagmorgen mit der Unterstützung von Markus Floraian am Klavier und gaben unser Können beim anschliessenden Apéro zum Besten.
Durch’s Programm führte fachmännisch und mit gezielten Fragen Peter Ming.

Es war ein schöner Musikumrahmter Tag in Böttstein.
Wir freuen uns auf das nächste Mal…