admin_wek_©_09.2018

2017

Das Jahr 2017 begann ruhig und weniger spektakulär als das Vorangegangene.
Der Start mit dem ersten Termin des Jahres machte der Vorstand im Januar mit der Sitzung zur Jahresplanung, welche an der Generalversammlung im Februar vom Verein gutgeheissen wurde. Die alljährliche GV fand in Böttstein im Restaurant Burestübli statt, das auch unter dem Jahr unsere „Vereinsbeiz“ ist. Höhepunkte an der Versammlung waren sicher die Ehrungen der langjährigen Mitglieder, sowie die Aufnahme drei neuer Mitglieder in den Frauen- und Männerchor Kleindöttingen.

 

Im Mai unterstützten wir den „Begägnismärit“ von der Reformierten Kirche in Klingnau mit einem Ständli in der Kirche. Ausserdem gaben wir ein Unterhaltungskonzert in der Schweizerischen Epilepsie-Klinik in Zürich. Unter dem Motto "Amigos para siempre - Freunde die zusammen steh'n.." genossen wir bei tollem Wetter und ganz herzlicher Gastfreundschaft am reichhaltigen Brunch-Buffet sowie mit einem fantastischen Publikum einen unvergesslichen Sonntag in der "EPI", am Hang auf der rechten Zürichseeseite. Es war für uns bereits der dritte Auftritt in der EPI, was uns wiederum sehr viel Vergnügen bereitete.

 

Zeit für uns – genossen wir an der Auffahrtswanderung in der Region.
Mit den Angehörigen der Sängerinnen und Sängern ging der Marsch in diesem Jahr auf den traumhaften Aussichtspunkt „Spornegg“ in der Gemeinde Baldingen. Da die Runde zum Zurücklaufen dann doch ein bisschen zu lang geworden wäre, leisteten wir uns von Endingen ein Postauto für die Rückreise. Der Abschlusshöck genossen wir im schönen Gartenrestaurant Linde in Kleindöttingen.

Im Juni besuchten wir einmal mehr das Alters- und Pflegeheim in Leuggern. Da ist es immer besonders schön zum Singen! Bei Klassikern wie „Champs-Élysées, der Hans im Schnäggeloch und Ich war noch niemals in New York“ sangen und wippten alle aus dem Publikum nach Herzenslaune mit.
 

Die diesjährige Vereinsreise Anfang September war für ein Mitglied etwas ganz besonderes. Der Frauen- und Männerchor besuchte nämlich dessen Heimat, damit die "Unteren Aaretaler" mal sehen konnten wo die Bernerin denn eigentlich her kommt. Im Längenbühl am Fusse des Stockhorns, welches am Vormittag mit der Bahn erklommen wurde, genoss der Verein nach dem Mittagessen im Restaurant Grizzlybär das tolle Wetter im Hühnerhof – einem Baumgarten hinter dem grossen, frisch sanierten Bauernhaus von Katy‘s Eltern   – bei Kaffee und Kuchen. Es war ein unvergesslicher Ausflug!

Ende September durften wir unser Können an einem Konzert in der RehaClinic Bad Zurzach zum Besten geben. Es waren viele Zuhörer da und das anschliessend offerierte Apéro war vorzüglich.

Im Oktober trat der Vorstand nochmals zusammen um die letzten Anlässe im Jahr zu planen.

Auch die Schattenseiten gehören in die Geschichte eines Vereins... So mussten wir uns im Oktober von unserem Ehrenmitglied Karl Erne aus Eien für immer verabschieden. Die letzte Ehre erwiesen wir unserem geschätzten Karl mit einem Fahnengruss am Grab sowie in der Antonius Kirche in Kleindöttingen mit Singen an der Abdankungsfeier.

 

An der „Böttsteiner Chilbi“ umrahmten wir am Sonntagmorgen den feierlichen Gottesdienst und sangen am anschliessenden Apéro einige Lieder. Der Höhepunkt war sicherlich das Interview von Peter Ming, Chilbipräsident  mit unserer geschätzten Dirigentin Nina Dührkop.
 

Schon lange geplant war die Teilnahme am Schweizerischen Chorwettbewerb in Aarau. Zu Beginn des Jahres haben wir die Lieder für den Wettbewerbsvortag ausgesucht und bis Ende Oktober geübt. Mit „Wir hatten eine gute Zeit, Goodnight Sweetheart Honey und Sheleg al yiri“ sangen wir uns auf den Rang 13 in unserer Kategorie. Wir waren stolz, dass wir uns mit den schweizweit besten Chören messen durften.
 

Der Chloushöck veranstalteten wir in unserem Singzimmer im alten Schulhaus in Kleindöttingen. Mit vielen Manderindli, Nüssli und natürlich Schoggi-Müsli genossen wir nach der Probe unsere Geselligkeit. Speziell in diesem Jahr, war noch Kuchen und selbstgemachtes Magenbrot, welches von zwei Mitgliedern mitgebracht wurde. Zudem kamen wir das erste Mal in den Genuss eines auswendig vorgetragenen „Samichlouse-Värsli“. Danke Sepp und Irene Sutter für die – immer wieder – tadellose Organisation.

 

Der krönende Jahresabschluss war unser Adventskonzert in der Schweizerischen Epilepsie-Klinik in Zürich. In gut eineinhalb Stunden unterhielten wir die Besucher während dem ausgiebigen Sonntags-Brunch. Rechtezeitig und passend zu unserem Motto „Schnee über meiner Stadt“ fing es bei unseren ersten Klängen  wundervoll und sehr ausgiebig zu schneien an.
 

Immer wenn wir zurückblicken fällt uns auf, wie viele wundervolle Momente wir zusammen geniessen können. Wir sind dankbar für diese Zeiten und wir freuen uns auf das nächste Jahr.

Danke euch allen; Helfer im Hintergrund, Sponsoren, Zuhörer, Mitmacher, Mitsinger und Begegner…!

Euer Frauen- und Männerchor Kleindöttingen